Alltägliches

Verlässlichkeit und unzuverlässige Menschen

Alltag - Alltägliches mitten aus dem Leben

Verlässlichkeit, Pünktlichkeit und Vertrauen sind für mich wichtige Kern-Eigenschaften. Ich glaube, ich käme mit einer Hand aus, wenn ich aufzählen sollte, wie oft ich bis heute zu spät gekommen bin. Ich kann es nicht leiden, wenn jemand unzuverlässig ist.

Wie wichtig ist Verlässlichkeit?

Für mich sehr wichtig. Ich gebe vielen Menschen einen Vorschuss und verlasse mich auf sie. Sind sie zuverlässig, wächst auch mein Vertrauen. Verlässlichkeit halte ich für sehr wichtig und sie drückt sich für mich darin aus, dass zunächst mal ich meine Zusagen einhalte. Ich bin pünktlich.  Ich halte Verlässlichkeit sowohl beruflich, als auch privat für sehr wichtig.

Wer in kleinsten Dingen zuverlässig ist, der ist es auch in den großen. Bibel: Lukas 16.10

Man konnte sich auf mich als Mitarbeiter verlassen. Meine Mitarbeiter konnten sich auf mich als Vorgesetzter verlassen und ich habe von Mitarbeitern Verlässlichkeit, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit erwartet. Mich auf andere – und umgekehrt – verlassen zu können, zeigt auch, dass man sich wertschätzt. Zusagen einzuhalten, verlässlich zu sein zeigt, ich nehme die/den andere(n) ernst. Sie/er ist mir wichtig.

Gibt es Dinge, wo Unzuverlässigkeit gar nicht geht – und andere, wo es dann nicht so schlimm ist?

Im Geschäftsleben und im Beruf geht Unzuverlässigkeit auf jeden Fall gar nicht!!

Ich musste mich oft auf Lieferanten verlassen und, dass eine Lieferung pünktlich kam. Das Vertrauen war oft so groß, dass ich meinen Gästen/Kunden schon etwas zusagte, was aber von der pünktlichen Lieferung abhing.

Man muss sich auf etwas verlassen können, von dem man nicht verlassen wird. Laotse (6. oder 4. – 3. Jh. v. Chr.)

In meiner Branche war die Pünktlichkeit und das Erscheinen der Mitarbeiter sehr wichtig. Wenn jemand oft zu spät kam, gab es da auch mal ernstere Gespräche. Verlässlichkeit regelt nun mal vieles. Es geht einfach seinen Gang.

Im Privatleben ärgert mich Unpünktlichkeit auch, aber je nach Verabredung sehe ich es nicht ganz so eng.

Gibt es andere Beispiele der Unzuverlässigkeit, die Euch negativ in Erinnerung geblieben sind?

Ganz negatives Beispiel? Ich hatte eine Mitarbeiterin, die schon mal in die Kasse gegriffen hat. Also meines Wissens nach zweimal. Beim ersten mal gab es ein ernstes Gespräch und eine Chance. Beim zweiten mal war diese Chance verspielt. Diebstahl ist  kein Thema, wo man die Augen (öfter) zudrücken kann.

In Worten sei wahrhaft und zuverlässig, im Handeln gewissenhaft und rücksichtsvoll. Konfuzius (551 – 479 v. Chr.)

Wie geht ihr mit den Unzuverlässigen um? Kritisiert ihr das auch offen – oder ärgert Ihr Euch im Stillen und merkt Euch das einfach für später?

Im Berufsleben habe ich das in vernünftigen Gesprächen zum Thema gemacht. Sowohl mit Kunden, als auch mit Mitarbeitern. Immer auf den Fall zugeschnitten.

Im privaten ärgere ich mich schon mal. Ich bin da mit Kritik zwar eher zurückhaltend, es kommt aber auf die Personen an. Mit nahestehenden spricht man darüber eher als mit weniger bekannten. Es kommt dann aber auch darauf an, woraus sich die Unzuverlässigkeit ergibt. Ist es Desinteresse, dann piekst das schon mal, aber ich nehme es dann hin. Ist es, weil der andere hochnäsig ist, kann es sein, dass mir schon mal eine Bemerkung raus rutscht.

Oder drückt ihr auch mal ein Auge zu, nach dem Motto: Im Zweifel für den Angeklagten?

Es gibt – wie eingangs schon gesagt – die zuverlässig unzuverlässigen Menschen. Und es gibt „Liebe Chaoten“. Wenn es nicht von all zu großer Wichtigkeit ist, drücke ich natürlich auch ein Auge zu. Grundsätzlich finde ich aber, dass Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Ehrlichkeit und Vertrauen einfach zum guten Ton gehören.

„Grundlage aber der Gerechtigkeit ist die Zuverlässigkeit, das heißt die Unveränderlichkeit und Wahrhaftigkeit von Worten und Abmachungen.“ Marcus Tullius Cicero

Das Thema stammt übrigens von Martin vom WebmasterFriday >>klick<<. Er ist aus dem Urlaub zurück und hat b.t.w. seinen Blog renoviert.

fazitZusammenfassend kann ich sagen. Ich bin kein Pedant, aber ich habe es gerne, mich auf andere verlassen zu können. Und andere können sich auf mich verlassen. Dann und wann muss ich schon mal gucken, dass ich nicht zu schnell „säuere“, wenn jemand unpünktlich oder unzuverlässig ist. Es ist schon mal schwierig eine gute Mitte aus „Genauigkeit“ und Lässigkeit zu finden, wenn man selber Verlässlichkeit als selbstverständlich ansieht.

Wie seht ihr das?
Seit ihr gerne verlässlich? Pünktlich?
Oder seht ihr das auch schon mal lockerer?
Ich freue mich auf eure Meinungen, Anmerkungen, Kritik.

31 Kommentare

  • Hallo Hans,
    Danke fürs Mitmachen. Klare Worte (btw. sehr kurzweilige Schreibe hast Du, finde ich).
    Die Unterscheidung zwischen beruflich und privat macht natürlich Sinn, aber im Web verschwimmen da bei mir irgendwie die Grenzen. Da ich viele Kontakte gar nicht persönlich kenne, hat hier alles irgendwie eine andere Art von Verbindlichkeit, finde ich.
    Ich hatte mir die Freiheit genommen, den Webmasterfriday einfach 2 Monate ruhen zu lassen – merke aber, dass sich einige Leute – zurecht – darüber geärgert haben. Ich hatte das tatsächlich unterschätzt.
    Dir viel Erfolg und ein schönes Wochenende 🙂
    Schönen Gruß, Martin

    • Hallo Martin,
      und danke recht herzlich für deinen Kommentar. In deinem Falle dachte ich mir, dass es da bestimmt „wichtige“ Gründe gab, die die verlängerte Pause nötig machten. Daher ärgerte mich das nicht. Die Sorge war größer.
      Ja, natürlich ist auch im Netz verlässlichkeit wichtig, erst recht, wenn man als webworker seine Brötchen verdient.
      Dir einen schönen Tag und einen herzlichen Gruß
      Hans

  • Hallo Hans,
    pünktlich, zuverlässig und ehrlich sein, sind Tugenden, die aus den verschiedensten Gründen zurzeit nicht mehr vordergründig sind. Ja, mich ärgert Unpünktlichkeit auch. Vor allem die Ausreden, wie ich habe im Stau gestanden oder ich habe keinen Parkplatz bekommen. Wo jeder weiß, dass es jeden Tag auf dieser Straße zu Staus kommt und Parkplätze immer schwer zu haben sind. Ich werde nie vergessen, als ich während meines Studiums zwei hintereinander verschlafen habe. Beim ersten Mal war es nur unangenehm, kann ja einmal vorkommen. Am nächsten Tag wäre ich am Liebsten im Boden versunken, so peinlich war mir das.
    Ehrlichkeit ist eine Erwartung gegenüber anderen. Niemand kann immer ehrlich sein. Davon muss man ausgehen. Denn andere lachen über zu viel Ehrlichkeit und sagen, der ist doch doof! Allerdings ist es für mich wichtig, mir selbst gegenüber, ehrlich zu sein. Das ist nicht leicht. Schließlich muss ich erst einmal erkennen, dass meine Handlungen falsch waren. Erst die Erkenntnis über eine falsche Handlung führt erst zur Ehrlichkeit. Und Ehrlichkeit kann wehtun. Da viele Menschen diese Schmerzen vermeiden wollen, sind sie lieber nicht ehrlich. Den die Grenzen zwischen Lüge und Wahrheit sind relativ. Und von professionellen Lügnern will ich erst gar nicht reden!
    Pünktlichkeit und Ehrlichkeit sind die Basis für Zuverlässigkeit. Wer eine der beiden Tugenden vernachlässigt, wirkt unzuverlässig.
    Viele Grüße
    Peter

    • Hallo Peter,
      da sind meine Erfahrungen offensichtlich etwas besser, denn den meisten, die ich kenne, bedeuten Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit etwas und, dass man für Ehrlichkeit ausgelacht wird, erlebe ich auch nicht.
      Ich stelle allerdings schon mal fest, dass die jüngeren Menschen das Thema Pünktlichkeit etwas lockerer sehen, sofern es keine wichtigen Termine sind. Meinen Neffen amüsiert es, wenn ich sage, wenn man eine Zeit ausmacht, dann ist man auch da. Bei privaten „Dates“ ist er da auch „großzügig“.
      Herzlicher Gruß und einen schönen Freitag
      Hans

  • Hallo Hans,

    ein sehr guter Artikel, dem ich 100% zustimmen kann.

    Ich finde Pünktlichkeit und Verlässlichkeit essentiell, aber diese Tugenden scheinen leider altmodisch geworden zu sein – auch im Berufsleben. Wenn ich sehe, wie großzügig einige Kollegen Pünktlichkeit auslegen und der Chef dies stillschweigend duldet, ist das für mich völlig unverständlich.

    Was mein Privatleben betrifft, so bin ich da großzügiger, – nicht was mich betrifft, sondern meine Freunde: Es macht mir nichts, wenn jemand zu spät ist, solange er mich informiert. Allerdings ist Verlässlichkeit etwas, dass für mich auch im Freundeskreis unabdingbar ist. Hier mache ich keine Abstriche.

    Viele Grüße

    Rosa

    • Hallo Rosa,
      danke dir herzlich für dein liebes Feedback. Im Berufsleben finde ich es auch unabdingbar, dass man verlässlich ist.

      Für mich gilt, dass ich immer eher 5 Minuten zu früh bin. Ob privat oder „geschäftlich“.
      Ich frage mich, ob diese Einstellung eine Tugend meiner Generation ist, beziehungsweise, ob wir uns mehr daran halten.

      Einen lieben Gruß Hans

  • Ich mag keine Unzuverlässigkeit – aber mal gar nicht.

    Ich selber bezeichne mich als absolut zuverlässig. Sei es bei privaten Angelegenheiten und erst recht im beruflichen Umfeld. Wenn ich sage, ich kümmer mich – dann mach ich das. Wenn ich einen Termin habe, dann halte ich mich dran. Und wenn mal was dazwischen kommt, dann gibt es heute doch 1000 Wege dies zu kommunizieren.

    Ich selber bekomme Ausschläge, wenn Termine nicht eingehalten werden, Dinge in Projekten nicht so laufen wie sie sollen, weil jemand sich nicht an die Absprachen hält. Solch ein unzuverlässiges Verhalten kann mich richtig auf die Palme bringen.

    Natürlich, im privaten Bereich meckere ich auch nicht direkt immer rum. Da sind auch einige Menschen, von Dir so schön „Liebe Chaoten“ genannt – da weiß man ja vorher, auf was man sich einlässt.

    LG Thomas

    • Hallo Thomas,
      hätte ich dich beschreiben sollen, dann wäre das in etwas so ausgefallen, wie du es hier schreibst.
      Ein Vorgesetzter einer mir nahestehenden Person hat jetzt einen festen Termin sehr kurzfristig schon dreimal abgesagt und verschoben. Da bekäme ich nen Hals. Ich glaube, man fragt sich dann unweigerlich, ob man selber nicht wichtig genug ist, dass da ein paar mal gecancelt wird.
      Danke herzlich für deinen Kommentar.
      HG Hans

  • Unzuverlässigkeit nervt total. Es geht ja meistens auf Kosten der Wartenden (und das bin ich, da ich ja zuverlässig bin ;-)).

    Mit chaotischen und unzuverlässigen Menschen zu arbeiten ist für mich schwierig, denn ich bin gern gut organisiert und mag nicht, wenn meine Pläne unnötig nutzlos werden. Aber manchmal hat man halt nicht die Wahl, da leide ich dann meistens still. Das muss ich zukünftig öfter mal sagen
    Liebe Grüße
    Sabine.

    • Hallo Sabine,
      herzlichen Dank für deinen Kommentar.
      Das kann ich gut verstehen, dass die Arbeit mit unzuverlässigen Chaoten kein Spaß macht.
      Lieben Gruß Hans

  • Ich kann deinen Artikel nur zustimmen. Du sprichst mir praktisch aus meiner Seele. Pünktlichkeit ist absolut wichtig im Arbeitsleben sowie im privaten Alltag.

    Ich finde es zum Teil total unverschämt wie oft meine Kollegen in der Woche zu spät kommen. Mein Vorgesetzter hat auch keine Probleme damit, weil er selbst auch immer zu spät kommt.

    Im Privatleben komme ich damit klar, wenn meine Freunde zu spät kommen. Sie sollten mich, aber darüber informieren z.B. über WhatsApp.

    Viele Grüße
    Den

    • Hallo Den,
      wenn der Chef die Unpünktlichkeit vorlebt, dann ist das schon wirklich blöd. Die zuverlässigen leiden drunter. Dann ist auch klar, dass sich der Chef zurück hält mit Kritik.
      Danke für dein Feedback.

  • Lieber Hans
    oha ein Thema, bei dem ich Wasser UND Feuer zugleich bin. Eigentlich bin ich ein sehr zuverlässiger Mensch, der lieber zu früh als zu spät zu Terminen kommt. Gerade im beruflichen Bereich finde ich Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit sehr wichtig. Da gerate ich schon aus der Ruhe, wenn meine Kollegen unzuverlässig, unstrukturiert und ständig zu spät sind. Andererseits bin ich durch meine Krankheit auch sehr oft für Freunde unzuverlässig. Ich versuche aber immer abzusagen! Ohne Absage geht gar nicht. Allerdings kann diese bei mir recht ähm sagen wir mal kurzfristig kommen. Keine schöne Geste, das weiß ich. Deshalb bin ich froh so geduldige Freunde zu.

    Annie

    • Hallo liebe Annie,
      es ist gut, dass du tolle Freunde hast, die das mit dir durchstehen. Vermutlich sehen sie es auch nicht als unzuverlässig, oder? In solchen Momenten ist man ja irgendwie nicht mehr rational. Andere haben einen Schnupfen oder Migränen. Wir haben Freunde, mit denen wir uns immer mal zum spielen von Gesellschaftsspielen treffen. Wir müssen uns immer eine kurzfristige Absage vorbehalten, da gesundheitliche Befindlichkeiten einen Strich durch die Rechnung machen können. Wenn man das gegenseitig weiß ist es unproblematischer.
      Lieben Gruß Hans

      • Lieber Hans,
        ich mag mich selbst nicht, wenn ich kurzfristig absage. In diesem Moment fühlt es sich nur so an als könnte ich das Treffen keinesfalls schaffen. Klar verletze ich damit Gefühle. Meine beste Freundin hat schon einige dieser Enttäuschungen einstecken müssen. Trotzdem bin ich gewillt daran zu arbeiten, zwinge mich auch zuverlässiger zu sein. Es wird besser werden

      • Liebe Annie,
        ich drücke dir fest den Daumen und ich glaub an dich. Na klar wird es besser werden, aber denke auch daran: nobody is perfect.
        GlG Hans

  • Hallo Hans,

    ein Artikel, den ich so unterschreiben kann. Mir sind Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Ehrlichkeit und Vertrauen beruflich und privat auch sehr wichtig. Die Eigenschaften sind auch miteinander verzahnt. Wer nicht ehrlich ist, erhält kein Vertrauen. Wer nicht pünktlich ist, ist nicht zuverlässig. Zusagen sollten eingehalten werden. Natürlich gibt es Situationen, wo ich nachsichtiger bin. Wenn Besuch zu mir kommt und spät dran ist, sehe ich das lockerer. Wenn ich irgendwo stehe und länger warten muss, ist es unangenehm. Wer zu spät kommt wegen dem üblichen Verkehr zur Arbeit und von der Arbeit nach Hause, hat einfach nicht genügend Zeit eingeplant.
    Wobei ich auch festgestellt habe, dass vieles von den Jüngeren lockerer gesehen wird.

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende
    Claudia

    • Hallo Claudia,
      und lieben Dank für dein Feedback.
      Ich bin froh, dass ich nicht alleine bin, mit der Annahme, dass junge Leute schon „lockerer drauf“ sind.
      Lieben Gruß Hans

  • Ich glaube, dass mich eine Person, die komplett chaotisch ist, nicht nur 5 Minuten zu spät kommt, sondern auch noch an einem anderen Tag ist genauso nervig, wie jemand, der komplett aufgeräumt, organisiert und auf die Minute pünktlich zum Date erscheint.
    Da krieg ich nämlich Angst … 😉
    LG
    Sabiene

    • Hallo Sabiene,
      herzlichen Dank für deinen Kommentar und sorry, dass mir dessen Beantwortung irgendwie durch ging.

      Komplett aufgeräumt im Sinne von pedantisch ist möglicherweise to much. A pros pos „pünktlich zum date“. Wäre es für dich OK (gewesen), wenn jemand zu einem (oder auch mehreren) Rendezvous zu spät kommt. Wenn er die Neigung hat, dass auch bei folgenden, keine Pünktlichkeit zu erwarten ist?
      LG Hans

  • Hallo Hans,
    Zuverlässigkeit ist eine Eigenschaft, die ich persönlich sehr zu schätzen weiß und dies nicht nur auf der Arbeit.
    Manchmal frage ich mich aber schon: „Was ist aus der viel zitierten, „typisch deutschen“ Eigenschaft geworden?“

    • Hallo und danke Ingo,
      ja man sagt uns Deutschen deutsch-typische Tugenden nach. Manchmal belächelt, manche rümpfen gar die Nase. Ich kann viele der Tugenden nicht als schlecht ansehen. Höflichkeit, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit sollte für uns doch selbstverständlich sein. Mann muss kein Pedant sein.
      HG Hans

  • Hallo Hans,

    ich sehe das genau so wie Du – es sollte für jeden selbstverständlich sein. Nicht immer ist es jedoch möglich, diesen Tugenden treu zu sein. Eine Entschuldigung, keine Ausrede, findet mit Sicherheit Verständnis.

  • Ich finde Zuverlässigkeit ist sehr wichtig. Das Problem in unserer Zeit liegt wahrscheinlich darin, dass man immer mal eben anrufen oder eine Nachricht schreiben kann. So kann man Z.b. den Termin absagen bzw. verschieben und das finden viele normal. Denn diese Unzuverlässigkeit kenne ich meistens von den jungeren Generation.

    LG
    Susanne

    • Hallo und vielen Dank Susanne,
      wenn man durch die „modernen Möglichkeiten“ der Nachrichtenübermittlung schneller unzuverlässiger würde, wäre das natürlich schlecht. Ansonsten finde ich es gut, dass man erreichbar ist und nicht länger wartet, ohne zu wissen, was denn los ist.
      HG Hans

      • Ich will damit natürlich nicht sagen dass es zutrifft. Ich stimme dir da vollkommen zu, dass es gut ist wenn man informiert wird falls was passiert ist oder was dazwischen gekommen ist.

        Lg
        Susi

  • Und wie ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, also tut ihnen gleich auch ihr. (Lukas 6:31)

    In diesem Satz steckt eigentlich schon alles drin was das Thema Zuverlässigkeit betrifft. ;), aber auch alle anderen positiven, menschlichen Werte.

  • Ich muss leider zugeben, dass ich manchmal auch unpünktlich bin. Zwar nicht in geschäftlichen Dingen, aber das macht es ja nicht unbedingt besser. Das ist aber auch gar nicht böse gemeint oder absichtlich, sondern oftmals schätze ich meine Zeit einfach optimistischer ein. Man muss aber auch sagen, dass Deutschland hier schon das Vorzeigebeispiel an Pünktlichkeit ist. Nicht ohne Grund ist Pünktlichkeit als deutsche Tugend bekannt. Wenn man mal versucht hat im Ausland (Italien, Spanien etc.) schnell einen Handwerker zu bekommen, dann konnte man würfeln ob und wann dieser auftaucht.

    Ich glaube das hängt einfach sehr stark mit der Persönlichkeit zusammen. Manche Leute sind halt kreative Chaoten, zu denen ich mich auch zählen würde. Ich kann durchaus sehr ehrgeizig und diszipliniert sein, aber wo kein Zwang ist, vor allem in der Freizeit, lasse ich mich auch ungern auf Verbindlichkeiten ein. Ist sicher auch ein Stück weit der heutigen schnelllebigen Zeit zu verdanken.

    • Hallo Felix,

      teilweise pflegt man in südlichen Gegenden die „mañana-Einstellung“. Hier würde man wohl sagen: Kommst du heut nicht, kommst du morgen. Muss man der Typ für sein.

      Danke für deinen Kommentar.

      HG Hans

Ich freue mich auf und über Kommentare