Das habe ich mir so-gedacht

question-1301144_960_7201 Ich bin 1961 in der Eifel geboren, im Sauerland aufgewachsen und ich lebe jetzt in der Nähe von Bonn. Bin verheiratet. Meine Interessen sind vielseitig. Das Internet gehört u.a. dazu, mit vielen seiner Facetten.

Ich habe (auch) aus persönlichem Interesse eine Ausbildung im Bereich Kommunikation, Konfliktbewältigung, Konfliktberatung, Problemlösung, Menschenkentnis, Körpersprache und Selbstkompetenzausbau gemacht. Mit einer anschließenden – erfolgreichen – Prüfung schloss ich die Ausbildung mit Zertifikat ab.

Da ich gerne detaillierter schreibe, bietet sich das bloggen an. Ohne zu schreiben fehlt mir einfach etwas. Es ist nicht rund. Mein virtueller Fokus richtet sich künftig auf wenige Projekte. Der weitaus wichtigere Fokus ist auf dem „realen Offline Leben“. Das Schreiben lässt sich da aber prima vereinbaren.

Ich freue mich, dass ihr den Weg hier her gefunden habt. In diesem Blog möchte ich ganz unterschiedliche Themen beleuchten und meine Gedanken bloggen. Ich will mich freuen, aufregen, engagieren, ärgern und Anteil nehmen. Ich will dann und wann meine „Klappe  aufreißen“.

Ich hoffe, dass der Blog von der Beteiligung engagierter Besucher und deren Blog-Kommentaren leben wird. Kritische – möglichst konstruktive – Stimmen sind kein Problem, solange man die Regeln der Höflichkeit respektiert.

Das Denken für sich allein bewegt nichts, sondern nur das auf einen Zweck gerichtete und praktische Denken.“ Aristoteles * 384 v. Chr. † 322 v. Chr.

Ich möchte gerne erzählen, warum ich blogge und wie wichtig mir das ist.

Trend oder mainstream?

Ich lasse mich da nicht (bewusst) von einem Gruppenzwang oder einem Trend leiten. So nach dem Motto: bloggen ist in und hip, also muss ich das auch tun. Eher lass ich mich schon von dem Gedanken leiten: Mir ist danach und mein Ziel ist Qualität vor Quantität. Das heißt, lieber etwas weniger „gute“ Beiträge als jeden Tag irgendwas raus hauen, was keinen interessiert und null Mehrwert hat. Und was den Mehrwert angeht, will ich zumindest bestrebt sein diese Anforderung zu erfüllen.

Was will ich erreichen?

Beim bloggen und bei der Recherche kann man eine Menge lernen und sein Wissen erweitern. Ich finde es faszinierend, mit welchen Themen man sich befasst, auf die man ohne Internet und Blog wohl nie gekommen wäre. Durch Blogbeiträge und deren Antworten in Kommentaren kann eine spannende Diskussion entstehen, in der man vielleicht auch mal auf falsche Denkweisen und Fehler hingewiesen werden kann. Also; man lernt ständig etwas dazu.

Ich bin überzeugt, dass es fast jedem Blogger so geht, dass er sich auch darüber freut, in einem Blogbeitrag eine Erfahrung oder sein eigenes Wissen zu vermitteln und jemandem damit zu helfen. Und noch mehr freut er sich, wenn ihm dies in den Kommentaren auch mitgeteilt wird. Genauso, wie man sich selber freut, wenn man nützliche und interessante Tipps anderswo findet, und diese für sich im Alltag nutzen kann.

Für wen schreibe ich?

Ich schreibe (auch) für mich. Ich schreibe aber auch, weil ich Leser erreichen möchte. Das Bloggen bedeutet für mich meine Meinung kund zu tun, mich anderen mitzuteilen, meine Gedanken ein wenig zu sortieren. Und natürlich und hoffentlich über Ansichten zu diskutieren unabhängig davon, ob sie jedem gefallen. Persönliche Meinungen müssen nicht jedem gefallen. Wäre doch auch langweilig, wenn immer alle derselben Ansicht wären.

Bloggen ist neben dem Forum kommunizieren und es ist eine weitere Gelegenheit andere interessante Menschen kennen zu lernen und mit ihnen einige Gedanken zu teilen. Ich bin mir bewusst, dass ich als Autor eines Webtagebuch die Welt nicht verändern oder besser machen kann, aber durch das „Luft ablassen“ verändert man sich, oder verbessert seine Befindlichkeit.

Das Größte ist das Alphabet, denn alle Weisheit steckt drin.
Aber nur der erkennt den Sinn, der’s recht zusammenzusetzen versteht. Emanuel Geibel  (1815 – 1884), deutscher Lyriker

Das Schreiben soll in erster Linie Freude bereiten. Ich schreibe, weil ich es gerne tue, und ich will lesen, weil ich Interesse an Themen habe, und ich will kommentieren, weil ich mitreden möchte. Ich hoffe natürlich, dass ich dem ein oder andren Anlass zum Diskutieren und mitreden geben kann.

Ich freue mich also ganz besonders auf Eure Impulse und Meinungen. Nette, freundliche, kritische oder fröhliche Kommentare sind jederzeit herzlich Willkommen. Viel Spaß beim lesen und diskutieren.

Hinweis zu Kommentaren

Ich freue mich sehr auf und über Kommentare. Besonders auch dann, wenn sie nach den Regeln des Anstandes und guten Benehmens verfasst sind. Ich bitte daher von Beleidigungen und Anschuldigungen anderer Personen, Firmen u.s.w. abzusehen. Egal, für wie berechtigt ihr diese haltet. Ich werde solche Kommentare nicht veröffentlichen. Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen beziehungsweise Links zu anderen Seiten zu entfernen, wenn sie hauptsächlich werbenden Charakter haben. Auch Links zu fragwürdigen und unseriösen Seiten werden gelöscht. Kommentare sind bitte ausschließlich mit eurem Namen zu versehen. Steht statt des Namens ein Keyword im Feld wird der Kommentar gelöscht oder das Keywort entfernt.