Rund um Internetforen

Streit in Foren – Warum er immer wieder mal entsteht

Internetforen - Diskussionsforen

Sozusagen unvermeidbar kommt es irgendwann mal zu rustikalem Streit in Foren. Da ist es egal, welches Thema ein Internetforum  behandelt und welcher Thread da anvisiert wird.  Sehr häufig kommt es fast zwangsläufig zu einer Auseinandersetzung.

Wenn sich der Grund, der Auslöser überhaupt noch eruieren lässt, dann heißt das noch lange nicht, dass man den Zoff verstehen muss. Die kleinste Kleinigkeit kann das Fass zum Überlaufen bringen. Das lässt sich zum Teil damit begründen, dass die Aussagen in den Postings schlicht falsch verstanden werden. Es fehlen einige wichtige Kernelemente der verbalen Kommunikation. Die Betonung fehlt, oder wird falsch ausgelegt. Emotionen können trotz Smilies oft nicht richtig wieder gegeben werden. Auch die nonverbalen Kommunikationselemente sind nicht immer ausreichend.

In Internetforen sind Menschen mit unterschiedlichen Charakteren und unterschiedlichen Meinungen. Einige von uns, die in Foren sind, werden schon mal erlebt haben, dass Diskussionen nicht immer konstruktiv verlaufen. Hier und da finden regelrecht Machtkämpfe statt. Einige User sind davon überzeugt, dass ihr Geschriebenes das einzig richtige ist.

Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern Gewinn. Joseph Joubert (1754 – 1824)

Vielfältige Meinungen

Wo Menschen sich treffen, gibt es Streitpotential. Vor allem in der virtuellen Welt, wie in Internetforen, wo man sich hinter der  Anonymität eines Nicks verstecken kann. Würde man diese Super-User persönlich kennen, würde man mit großen Augen feststellen, dass ein Forenaccount so etwas wie eine zweite Identität – eine andere Welt – ist. Da lässt man auch mal den „Starken“ oder „Allwissenden“ raus hängen und spielt sich in vielen Threads mal auf. Da theoretisch mehrere Menschen dieser Couleur im Forum aufeinander prallen, die unterschiedlich alt, interessiert und gebildet sind, ist ein Krach sozusagen schon vorprogrammiert.

Träfen sich diese Menschen real in einem Café, diskutierten das Thema am Tisch, würden das niemals solche ausartenden Ausmaße annehmen.

Forengemeinschaften leben von einer bunten Meinungspalette und auch unterschiedlicher Ansichten. Keine Frage und welcher Admin wünscht sich das nicht, dass lebhafte, konstruktive Debatten geführt werden? Man wirbt teilweise sogar damit, dass auch kritische Meinungen erlaubt sind.  Manche Admins wünschen sich sogar hitzige Gesprächanreger und Provokationen, damit es lebhaft wird. Da, wo es viel Streit gibt, kommen auch viele, um ihn zu beobachten und zu schauen, wie es weiter geht. Dass dieser Schuss auch mal nach hinten gehen kann, wird nicht immer bedacht. Dann nimmt man plötzlich keine Rücksicht mehr auf andere User und wird möglicherweise persönlich. Oft sind es wie gesagt ganz „normale“ User, die einen heftigen Streit auslösen.  Manchmal treten aber auch andere Gesellen auf die Bühne des Diskussionsforums. Manchmal wird Ironie oder Sarkasmus nicht richtig verstanden und  lässt den Kessel überkochen.

Nicht jede Meinungsverschiedenheit oder jeder Streit muss moderiert werden. Vieles regelt sich auch von selbst. Es braucht viel Fingerspitzengefühl und ein gewisses Maß an Sozialkompetenz (oder wie man heute auch sagt: Soft Skills), um festzulegen, ob ein Einschreiten notwendig oder gar suboptimal ist. Ein zu viel an Reglementierung kann auch Schaden anrichten.

Trolle, Sockenpuppen und rote Heringe

Es gibt Menschen, die sich in der Diskussion dadurch siegreich erhalten, daß sie niemand zu Worte kommen lassen. Wilhelm Georg Alexander von Kügelgen  (1802 – 1867)

Forentrolle sausen durch das Internet und suchen sich Foren, um ihr Unwesen zu treiben. Der Troll will nicht gehaltvoll diskutieren. Ihm liegt daran, zu provozieren und die Gemeinschaft mal aufzumischen. Er möchte Öl ins Feuer gießen und so Sabotage betreiben. Was treibt den Troll noch an? Er hat Lust Streit anzufachen. Es bereitet ihm großes Vergnügen. Ihm ist schlicht langweilig und er vertrollt sich so die Zeit. Wenn es ihm am Schluss gelungen sein sollte, ein Forum zu zerstören, weil er jeden gegen jeden aufgebracht hat, dann war seine Trollerei richtig gut und erfolgreich.

Das einzig probate Mittel, dem Troll den Wind aus den Segel zu nehmen ist Ignoranz. Wenn man ihn nicht beachtet, ihn nicht (mit Beiträgen) füttert = „dont feed the troll„, dann wird ihm die Lust schon vergehen. Es ist aber sehr schwer eine Forengemeinschaft dazu zu kriegen, dass sie dem Troll geschlossen die gute Nahrung entzieht. Man kann ihm den „schlechten“ roten ASCII-Zeichen Hering ><((((°> zum Fraß vorwerfen. Er zeigt auch anderen Usern: Halt hier trollt einer. Geht aber nur einer der User auf die Provokation ein, dann hat der Troll wieder Oberwasser. Sockenpuppen sind gefakte Accounts, die sich der Troll anlegt, um mal etwas mehr Zündstoff einzubringen.

Mein Name ist Fake, Profil Fake

Nicht im Auftrag ihrer Majestät, aber der Faker agiert auch in Foren. Im Grunde ist der Faker eine Art Troll. Eine richtig scharfe Unterscheidung ist schwierig. Ich finde, Faker sind noch abgebrühter und die Tendenz geht schon mal fast ins Kriminelle. Der Faker treibt sich im Netz rum und möchte „der User bester Freund“ werden. Doch Vorsicht. Er ist Mitglied der „imaginär friends“. Eine Gruppe, die nichts Gutes im Schilde führt. Wie eingangs schon gesagt, ist ein Forenaccount eine zweite Identität. Dass man also als Faker auftritt, führt irgendwann sehr wahrscheinlich zu Ärger, denn die Faker haben im Sinn, andere User zu täuschen und/oder zu belästigen. In Bedeutung ist ein Faker jemand, der etwas Falsches als richtig vortäuscht.

Experten der Experten

In Diskussions-Foren kann man grundsätzlich von dem Wissen anderer profitieren, aber zunächst gilt mal zu erkennen, ob das Wissen auch echt ist. Ein wenig Vorsicht halte ich für durchaus angebracht. Nicht jeder Foren-User ist vertrauenswürdig. Es gibt einfach auch zu viele – selbst ernannte – Experten, die aber eigentlich keine Ahnung haben und ihr Halbwissen verbreiten. Nicht jeder hat die Gabe, überzeugend zu argumentieren. Es gibt eine Menge Klugscheißer, die (meinen) alles ganz genau zu wissen, das eigentliche Thema aber verfehlen.

Zünde kein Feuer an, das du nicht wieder löschen kannst. Aus China

Engagierte Diskutanten

Scheinbar ganz „harmlose“ Themen, von denen man es niemals vermuten würde, können urplötzlich Streit auslösen. Dazu kommt es, weil – die Diskussion die surf-107865_640Ebene der Sachlichkeit verloren hat. Plötzlich wirft man mit Beschimpfungen und Beleidigungen um sich. Man zofft sich, weil man sich verletzt fühlt, weil sich die Verleumdung gegen die Tatsachenbehauptung und freie Meinungsäußerung durchsetzen will. Man ist sich sicher, dass der andere so was gar nicht sagen darf. Längst geht es nicht mehr sachlich um ein Thema, sondern, man möchte eine Hackordnung erstellen. Und überhaupt, wie kommt der Streithammel dazu eine Behauptung aufzustellen, gegen einen User, der schließlich schon viel länger Mitglied ist? Und außerdem schreibt der Streithammel sowieso immer nur Blödsinn, was bisher aber, des lieben Friedens Willen, keiner sagen wollte.

Manche User regen sich auf, wenn sie den Punkt zur möglichen „Illegalität“ überschritten haben. Dann wird – nach Moderation – gerne mal „Diktatur“ gebrüllt und es wird seitens des einen oder anderen Users übersehen, dass auch Demokratie ihre Grenzen hat. Oder anders gesagt. Manche User, reden viel unqualifiziertes Zeug, denunzieren möglicherweise, und wollen nicht verstehen, dass manche Äußerung nicht mehr als Meinungsfreiheit durchgeht. Ein verantwortungsvolles Team wird hier lieber einmal zu viel reagieren, als das zu locker zu sehen. Auch auf die Gefahr hin, dass es nicht jedem passt. Die allermeisten User werden aber Verständnis aufbringen.

Von der Pike auf…. oder…….alte Hasen am Spieß?

Die Pike war eine Stichwaffe eines einfachen Soldaten. er musste sich also erst hoch dienen. Manche Foren User, die meinen, sich im Forum hoch gedient zu haben und zum alten Hasen geworden sind, leiten daraus auch ein automatisches Recht ab und meinen mehr Recht zu haben, als Neulinge an Board. Das wird nicht selten mit Sticheleien oder ausgewachsenen blöden Sprüchen zur Schau gestellt. Man zeigt gerne, dass man – so etwas wie – die rechte Hand des Administrators ist und natürlich mehr Rechte und mehr Wissen hat. Das ist natürlich Quatsch, beziehungsweise, es sollte Quatsch sein. User ist User und da sollte es tunlichst keine großen Unterscheidungen geben. Und natürlich weiß jemand nicht zwangsläufig mehr, nur weil er länger im Forum ist.

Ein guter Streit endet mit einer Einigung – nicht mit einem Sieg. unbekannt

Uneinsichtigkeit

Etwas, dass leider auch immer mal zum Streit führt ist die Uneinsichtigkeit und Sturheit mancher User gegenüber dem Regelwerk. Mal angenommen, der Admin hat sehr gute Regeln aufgestellt, mit denen eigentlich beide Seiten (Forenleitung > User) leben könnten, kommt es dennoch zum Hinterfragen einiger Moderationen. Beispielsweise Fingerzeigepostings, in denen eine Person oder Firma namentlich angegriffen wird, gehen gar nicht. Da sollte ein Admin, oder seine Moderatoren besser eingreifen und mind. die Namen unkenntlich machen. Ein weiteres Thema sind Bilder und Avatare. Manche User wissen immer noch nicht, dass man nicht einfach irgendwo aus dem Netz ein Bild nehmen- und dieses ins Forum setzen darf. Dazu zählen auch Avatare.  Einige User fühlen sich persönlich sehr gemaßregelt und es kommt immer wieder mal zu Wortgefechten.

Ich betone: Die Mehrheit der User weiß mittlerweile aber um die Brisanz des Themas und agiert dementsprechend vernünftig.

Was tun bei Streitereien?

for-likForenbetreiber, Admins und Moderatoren müssen heute wachsam sein. Die Moderation eines Forums ist durchaus schwierig, denn die Herausforderung liegt darin, eine gut angemessene Balance aus Meinungsfreiheit und Inhaltsprüfung zu bewahren. Dann muss man schauen, wann  die „Meinungsfreiheit“ mit dem Recht, nicht beleidigt, denunziert oder diskriminiert zu werden,  kollidiert. Man braucht viel Fingerspitzengefühl den Forenmitgliedern ihre Freiheiten zu lassen und nicht zu stark zu reglementieren. Das Team sollte versuchen, die Diskussion wieder in geregelte Bahnen zu lenken. Manchmal geht es, manchmal nicht.  Wenn aber eine Diskussion in einen zerstörerischen Bereich abgleitet, dann sollte man spätestens handeln.

Ich halte klar definierte Forenregeln für wichtig. Sie helfen dem Team eine einheitliche Linie zu fahren. Regeln müssen sein, aber sie sollen natürlich auch nicht abschrecken. Sie einzuhalten, dafür ist zum einen das Forenteam da, aber auch die Mitglieder können versuchen fragwürdige Inhalte zu melden, mit Besonnenheit zu schlichten und zu einem sachliche Niveau zurück zu lenken und konstruktive Meinungen und Kritik wieder möglich zu machen. Persönlichen Streit hält man besser aus dem Forum raus. Das kann per E-Mail oder PN geklärt werden. Grundsätzlich sollte der Admin und sein Team aber Sorge dafür tragen, dass der Streit bereinigt wird, oder sich wenigstens nicht verschärft. Im schlimmsten Fall sollte der Forenbetreiber eingreifen und jene, die gegen die Forenregel und die Regeln des guten Benehmens verstoßen, von der Diskussion ausschließen.

Konstruktiv zu streiten heißt, einander offen und fair die Meinung zu sagen, ohne den anderen zu verletzen.

Was tun, wenn es aufregt?

Was kann man als Foren-User tun, um sich nicht aufzuregen und – entgegen aller sonstiger Gewohnheiten – Gefahr zu laufen, unsachlich zu werden? Eine altbewährte Methode die Diskussion auf einer konstruktiv sachlichen Ebene zu halten, ist: Den Beitrag lesen und erst am nächsten Tag darauf einzugehen. Auf jeden Fall sollte sich die Erregung gelegt haben. Falls erforderlich könnte man nur einen Hinweis schreiben, dass man morgen/später drauf antwortet. Zusammenfassend könnte man in Kürze sagen. Man sollte:

  • die Verschärfung einer Situation vermeiden.
  • Auf Provokationen nur sachlich reagieren oder
  • gar nicht erst in den Konflikt einzusteigen, oder aber
  • die erste Wut sacken zu lassen und später antworten
  • Alle besonnenen User können versuchen, an der Beseitigung eines eskalierenden Streits mitzuwirken, ohne dem Team ins Gehege zu kommen. Die eigentliche Entscheidung trifft der Admin.
  • Streithähne auf PN, E-Mail, Chat hinzuweisen, damit persönlicher Zank draußen bleibt

Alles, was Recht ist

Ich will und kann keine rechtliche Bewertung abgeben. Als Administrator ist man letztlich für das, was an Board passiert verantwortlich. Schreibt jemand etwas, dass sich in einer Grauzone befindet, dann sollte man auch über Beseitigung nachdenken. Auch, wenn es einem schwer fällt und auch, wenn man sich nicht den Zorn der User anziehen möchte. Man hat auch eine Verantwortung den anderen, friedlichen Usern und den Gesetzen gegenüber. Ich zähle die Gesetze des guten Benehmens ausdrücklich mit dazu.

Obwohl ein Forum auch Streitpotential hat, machte es überwiegend Freude. Hätte ich ein Forum, wo der Ärger überwiegt, der sich auch nicht beseitigen lässt, dann würde ich es vermutlich schließen. Die Mehrzahl der Foren-User ist aber vernünftig und  stellt sich bei einem heftigen Streit gerne auch hinter das Foren-Team.

Und schließlich

Ich bin schon einige Jahre mit der Thematik Foren beschäftigt und habe die Erfahrung gemacht, dass ein heftiger und unsachlicher Streit auch mal ein ganzes fazitForum zerstören kann, wenn nicht vorher geeignete Maßnahmen getroffen wurden. Natürlich braucht es, wie bereits erwähnt, auch eine ganze Menge Fingerspitzengefühl, aber wenn keinerlei Einsicht bei den Streithammeln da ist, dann muss man auch mal eine „unbequeme“ Entscheidung fällen. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass temporäre Sperren in den meisten Fällen nichts bringen. Im Gegenteil, sie verschärfen die Situation noch. Dann muss man evtl auch über ein virtuelles Hausverbot nachdenken. Kein Admin wünscht sich zerstörerischen Zoff in seinem Forum. Dass er aber mal auftreten kann, lässt sich nicht vermeiden. Wichtig Sehr wichtig ist, dass das gesamte Team nach außen eine Sprache spricht. Bemerken User, dass da im Team Uneinigkeit brodelt, dann werden es die „Bösen“ gnadenlos ausnutzen, indem sie versuchen eine(n) gegen die/den andere(n) auszuspielen.

Wie seht ihr diese Thematik?
Habe ich wichtige Punkte ausgelassen, die unbedingt ergänzt gehören?
Steht älteren Forenusern mehr Recht zu, oder sollte man alle gleich behandeln?
Wie ist eure Erfahrung?
Wie handhabt ihr es / wie würdet ihr es handhaben?

Ich freue mich über eure Meinungen, Ergänzungen und konstruktive Kritik.

(Visited 1.176 times, 1 visits today)

4 Kommentare

Ich freue mich auf und über Kommentare