Gesundheit

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Stiftung deutsche Schlaganfall-Hilfe

Ich möchte heute auf die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe aufmerksam machen, die sich unter anderem mit der Prävention und Früherkennung von Schlaganfällen befasst. Natürlich bekommt man Informationen zur Behandlung und Rehabilitation betroffener Schlaganfall Patienten.

Das Thema Schlaganfall beschäftigt mich ja schon eine Weile. Morgen am 31. Mai ist der Weltnichtrauchertag (World No Tobacco Day), der 1987 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufen wurde. Man möchte diesen Tag nutzen, um darauf aufmerksam zu machen, wie gefährlich das Rauchen sein kann. In jedem Jahr steht der Tag unter einem Motto. 2015 lautet dieses: „Unerlaubten Handel mit Tabakerzeugnissen unterbinden

Risikofaktoren

Es wird kaum wundern, dass das Rauchen das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden, erhöht. Genetische Voraussetzungen sind ein nicht beeinflussbarer Risikofaktor. Als beeinflussbar zählen: Hoher Blutdruck, Fettstoffwechselstörungen, Übergewicht und Bewegungsmangel, Diabetes mellitus und Herzrhythmusstörungen. www.kompetenznetz-schlaganfall.de

Beim Schlaganfall oder auch Apoplex oder Hirninsult, kann man heute aufgrund moderner Medizintechnik differenzieren und feststellen, welche Ursache es gibt und die Mediziner sprechen daher vom „Hirninfarkt“, oder von einer „Hirnblutung“.

Zahlen und Fakten

Pro Jahr geht man in Deutschland von etwa 270.000 Schlaganfällen aus, wovon ca. 200.000 erstmalige Schlaganfälle sind. Ca. 20 Prozent der Schlaganfall-Patienten sterben in den ersten vier Wochen. Durch immer besser werdende medizinische Möglichkeiten kann die Zahl sinken. Etwa 37 Prozent innerhalb von einem Jahr. Ca 50% der überlebenden Schlaganfall-Patienten bleibt ein Jahr nach dem Anfall dauerhaft behindert und hilfsbedürftig. Rund eine Million Menschen in Deutschland leiden an den Folgen der Krankheit. weiterführende Informationen: www.schlaganfall-hilfe.de/der-schlaganfall

Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Oft leidet man an halbseitigen Lähmungen. Das Sprechen kann beeinträchtigt sein. Es kann zu Problemen beim Schlucken kommen, es können Bewusstseins- und Wahrnehmungsstörungen auftreten. Schnelle Hilfe und entsprechende Behandlung ist sehr wichtig. Trotzdem, der Schlaganfall ändert ein Leben unter Umständen massiv.

Übrigens können auch junge und sehr junge Menschen von einem Schlaganfall betroffen sein. Neben dem Akut-Krankenhaus (Stroke-Unit) ist eine schnelle Reha wichtig. Es ist gut, dass es zahlreiche Informationsmöglichkeiten im Netz gibt. Eine davon ist die der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe.

Als eine ihrer großen Aufgaben hat sich die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe die stetige Verbesserung der Versorgung von Schlaganfall-Betroffenen in Deutschland gesteckt. Dabei ist die Zusammenarbeit mit allen Akteuren des Gesundheitswesens wichtig.

Tag gegen den Schlaganfall

Übrigens war am 10.Mai der bundesweite Tag gegen den Schlaganfall. Er trug in diesem Jahr das Motto „Starke Patienten leben besser“. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) meinte kürzlich, dass sich 50 Prozent der chronisch kranken Patienten nicht therapietreu verhalten, was unter Umständen natürlich negative und schwerwiegende Folgen haben kann.

Nicht selten sind dauerhafte Therapien nötig. Hilfsmittel sowieso. Und leider ist das Risiko für einen weiteren Schlaganfall bei Patienten, die bereits einen hatten, größer. Da ist eine dauernde Medikamenteneinnahme und eine Veränderung des Lebensstils notwendig und lebenswichtig.

Wenn Blitze ins Gehirn schlagen, dann ist Schnelligkeit gefragt. Eine internationale Leitlinie besagt: „Time is brain“ – Zeit ist Hirn. Beim Hirninfarkt ist Zeit fast noch entscheidender als beim Herzinfarkt. Je länger es bis zur ersten Behandlung dauert, desto schlimmer können die Folgen sein.

Ein positives Signal. In Deutschland wurden in den letzten Jahren ~ 260 Stroke Units (Schlaganfall-Spezialstationen) durch die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft und die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zertifiziert.

Passt gut auf euch auf und bleibt gesund.

(Visited 31 times, 1 visits today)

7 Kommentare

  • Moin Hans,
    vielen dank für diese Informationen.
    Du hattest auch mal einen, hatte ich gelesen. Ohne indiskret sein zu wollen, aber dir geht es relativ gut, dank einer veränderten Lebensweise ?
    Schönen Sonntag
    HG Ede

    • Hallo Ede,
      ich arbeite ständig daran, es zu verbessern. Ist aber noch viel Luft nach oben. Das Schreiben im 5 Fingersystem hab ich schon verbessert.
      Man soll sich nicht ängstigen, dass man selber mal erwischt werden könnte. Aber ein paar Faktoren zu beachten, schadet sicher nicht. Und das ist – denk ich – auch ein Anliegen der Stiftung deutsche Schlaganfall-Hilfe.
      Ich wünsche Dir auch einen schönen Sonntag.
      LG Hans

  • Ein ernstes und wichtiges Thema hast Du angesprochen. Die Gesundheit ist das Wichtigste, was wir haben und man kann zumindest etwas dazu beitragen, dass es so bleibt, z.B. regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen gehen, sich ab und an bewegen, ein wenig auf gesunde Ernährung achten. Bislang war ich da auch kein Paradebeispiel, aber in den letzten zwei/drei Jahren bin ich auch etwas zum Umdenken gelangt.

    Ich wünsche Dir alles Gute!

    • Hallo Sarah,
      einiges kann man schon beeinflussen durch Vorsorge und vor allem durch eine gesunde Lebensweise. Das heißt auch nicht, dass man sich selbst geißeln soll. Man soll nur etwas besser auf sich achten.

      Mal als Beispiel. Man kann Nichtrauchen als Verzicht ansehen. Das ist aber kein guter Berater. Man kann das rauchfrei sein, aber auch als Gewinn (von Lebensqualität) ansehen. Klingt doch schon besser und vielversprechender. Oder?

      Beim Schlaganfall ist übrigens neben anderen Risikofaktoren, der „Vererbungsfaktor“ nicht ganz unentscheidend. Vorsicht? Ja, meines Erachtens nach unbedingt, Bange machen gilt aber nicht.

      Ein glücklicher und zufriedener Mensch zu sein soll nämlich auch die Gesundheit positiv beeinflussen.

      Lieben Gruß
      Hans

  • Hallo Hans,
    sehr toller Beitrag mit wahren Kern. Ein Schlaganfall ist leider fast nie hervorzusehen daher sollte man wirklich jeden Moment im Leben genießen, auch wenn es laut Gesundheitsbibel nicht immer das beste ist was man tut. Was bringt es schon immer nur zu Verzichten und dann läufst gegen ein Auto. Zack alles vorbei! Also genießt den Moment aber schaut auch ab und zu auf eure Ernährung;-)
    lg Christian

Ich freue mich auf und über Kommentare