Blogs und bloggen

#bloggeralphabet: F wie Foren

blogszene-blogparaden-beitragsbild

Mancher wird sich möglicherweise fragen, warum der Begriff  Foren zum Buchstaben F in einem #bloggeralphabet vorkommt. Auch angesichts der Tatsache, dass es ja spezielle Bloggerforen gibt, wird es etwas klarer. Spielen Foren in Zeiten von sozialen Netzwerken, wie Facebook und Co, noch eine Rolle?

Zum Thema Blogs und Foren und, wie da ein mögliches Zusammenspiel entstehen kann, habe ich mich ja bereits mal geäußert. Auch, wenn es heute immer schwieriger wird, ein Forum auf die Beine zu stellen, ist es – gerade – mit speziellen Themenforen grundsätzlich noch möglich, wenn der Markt da nicht schön übersättigt ist. Bei Bloggerforen sehe ich eine Übersättigung noch nicht so dramatisch und um diese soll es heute gehen.

Im Rahmen des #bloggeralphabet von Anne blogdings, werde ich mir ein paar Gedanken machen. Unter dem Motto: „52 Wochen – 26 Buchstaben – 26 Themen“, steht alle zwei Wochen ein neues Stichwort im Raum. Und dieses mal geht es um „F wie Foren“

#bloggeralphabet

#bloggeralphabet von blogdings.de

Was ist dir an einem Bloggerforum wichtig?

  • Kontinuität und Durchhaltevermögen.
  • Seriosität
  • Es sollte nicht zu sehr vom Kernthema abgewichen werden. Es kann natürlich Möglichkeiten für Off-Topic und Small Talk geben, aber das „eigentliche“ Thema sollte schon im Zentrum stehen. Das kann helfen, sich als Fachforum zu etablieren.
  • Eine lebendige Community ist wünschenswert.
  • Teammitglieder, die die Sozialkompetenzen mitbringen, im „Notfall“ (bsp. bei heftigem Streit) moderativ einzuschreiten. Es soll nicht „kaputt“ reglementiert oder moderiert werden, aber ausschließlich „laisser faire“ kann einem Forum auch schaden.
  • Ein Team, dass im Bedarfsfall Themen anstößt
  • Spaß darf es schon machen

Bist du in einem oder vielleicht auch mehreren Bloggerforen Mitglied?

Ich bin in zwei „reinen“ Bloggerforen mehr oder weniger regelmäßig – aktiv.

Ich versuche mich immer mal einzubringen, wenn es mir möglich ist. Scannend so ~ alle zwei Tage. Schreibend weniger. Das hat zum einen damit zu tun, dass ein Tag endlich ist. Zum anderen auch damit, dass die Aktivität allgemein an den Boards zurückhaltender ist.

Findest du die klassischen Foren in Zeiten von facebook & Co. überhaupt noch zeitgemäß?

was-ist-ein-forumNatürlich bin ich ein Freund von Foren und glaube auch, dass die so schnell nicht kaputt zu kriegen sind. Es wird aber immer schwieriger, noch eines auf die Beine zu stellen und es aktiv zu bekommen. Es steht aber auch außer Frage, dass manche ?Diskussion? heute in den sozialen Kanälen, wie Facebook und Co, geführt wird. Leider laufen solche Diskussionen schon mal aus dem Ruder, oder es fehlt an Seriosität und Qualität. Man nehme nur mal die Beiträge voller Hass und Hetze in den social networks zum Beispiel. Ein verantwortungsvoller Forenbetreiber wird das – auch im eigenen Interesse – in seinem Forum nicht zulassen. Ich bevorzuge also ganz klar Foren.

Wie unterscheiden sich Unterhaltungen im Forenthread von den Blogkommentaren?

  • Ein Blogbeitrag spiegelt viel mehr das wieder, was der jeweilige Blogger sagen möchte; was seine Meinung ist. Ein bestimmtes Thema wird normalerweise sehr ausführlich dargestellt und der Fokus geht auf den Beitrag. Auch die Kommentare zielen mehr auf den Beitrag.
  • Ein Forum lebt mehr von einer Diskussion und der Vielfalt der Userbeiträge. Ein Forum erfüllt kann eher das Gemeinschaftsgefühl erfüllen. Das ist nicht immer einfach, denn auch in Foren gibt es Individualisten, denen ihr eigenes Wohl am wichtigsten ist.
  • Bei einem Blog muss ich nicht Mitglied sein, um kommentieren zu können. Zumindest normalerweise nicht. Eine Unterhaltung findet im Grunde (zunächst) mit dem Blogbetreiber statt, wenn er denn auf Kommentare eingeht, was leider nicht immer der Fall ist. Ein Kommentar verpflichtet nicht die Gestaltung des Blogs/Diskussion mitzutragen.
  • In einem Forum muss man sich (meist) als Mitglied mit den anderen Nutzern (der Gemeinschaft) arrangieren. Man „untersteht“ als Diskutant den Moderatoren und den Admins. Je nach Forum ist man mehr oder weniger mitverantwortlich für die Gestaltung des Gespräches und Forums. Eine Foren-Diskussion lebt m. E. etwas mehr von Interaktion.

Grob könnte man sagen:

  • Im Blog steht der – häufig detaillierte – Artikel mehr im Zentrum, im Forum mehr die Unterhaltung
  • Im Blog geht es – aus Sicht des Bloggers – um dessen bevorzugte Themen, im Forum kann jeder Themen starten
  • Die Diskussion in Blogs ist schon mal etwas konstruktiver und sachlicher
  • Spammer und Trolle finden sich wohl mehr in Foren, als in Blogs
  • Blogger sind für mein Empfinden häufig recht umgänglich und höflich

Auch hier bestätigen Ausnahmen natürlich die Regeln.

fazitIch befasse mich schon viele Jahre damit und schätze Foren sehr, gerade auch, wenn es um Erfahrungsaustausch geht. Von nichts kommt auch bei Foren nichts. Wenn man nicht gerade das Glück hat, einen „Selbstläufer“ aufgesetzt zu haben, braucht es eine(n) Admin(a) und/oder ein Team mit langem Atem und Engagement, um Chancen auf Erfolg (Aktivität) zu haben. Dann steigt die Chance auf nette, engagierte Foren-Teilnehmer, die das Forum mit tragen.

Nutzt ihr Bloggerforen? Fachforen?sg-logo1
Was ist euch wichtig?
Haltet ihr es für erfolgversprechend, heute noch ein Forum zu starten?
Wie unterscheiden sich für euch die „Unterhaltungen“ in Blogs und Foren?

1 Kommentar

  • Hallo Hans,
    Du hast alle Möglichkeiten auf den Punkt gebracht. Auch ich sehe es sehr schwierig an, ein Forum heute noch aufzubauen und vorallem das Niveau hoch zu halten.

    Positiv ist jedoch die Erkenntnis, daß Blogger recht freundliche Menschen sind, und daß der Tag „endlich“ ist. Das finde ich klasse, denn das zwingt uns dazu, uns im Netz strukturiert zu bewegen.

    Herzliche Grüße aus dem Allgäu,
    Ulli

Ich freue mich auf und über Kommentare