Blogs und bloggen

#Blogger für Flüchtlinge – Menschen für Menschen

Derzeit sind viele Menschen auf der Flucht. Auf der Flucht vor Vertreibung, Verfolgung, vor Krieg. Menschen, die in Not sind und alles hinter sich lassen, um ein friedliches und „besseres“ Leben führen zu können. #Blogger für Flüchtlinge – Menschen für Menschen will darauf aufmerksam machen.

Wann ist der Mensch ein Mensch?

Wir sind alle Menschen. Auch die Flüchtlinge sind alle Menschen. Wir alle haben gleiche Rechte. Alle Menschen haben das Recht auf Frieden, das Recht auf Freiheit, das Recht auf ein gutes Leben. Das Recht auf Respekt, Toleranz und Akzeptanz. Niemand hat mehr Rechte, als sein Mitmensch. Seit Mensch und behandelt andere wie Menschen.

bff_1508_headerorange2-300x111Um das positive mal an den Anfang meines Beitrages zu setzen. Es gibt glücklicherweise Menschen hier, die die flüchtenden Mitmenschen herzlich Willkommen heißen. Die Herz zeigen, die couragiert sind, die bereit sind zu helfen, so gut sie es eben können.

Es gibt aber auch eine Menschenfeindliche Stimmung in diesem, unseren Land. Einem Land, was Flüchtlinge als rettenden Anker sehen. Vielleicht als Paradies. Um dieser verachtenden Stimmung entgegen zu treten, den Menschenfeinden ihre Grenzen zu zeigen, braucht es Menschen mit Mut und Rückgrat, Menschen, die ihre Stimme erheben.

Wir Blogger können was tun

Auch (und vll. gerade) wir Blogger können uns positionieren und – wie man neudeutsch sagt – „Eier haben“. Wir können #Blogger gegen Hass sein (Initiatorin: Sarah Maria) und #BloggerfürFlüchtlinge – Menschen für Menschen. Ich habe hier seit Tagen einen Entwurf über das Thema Flüchtlinge liegen und gestern hat mich der Horst sozusagen virtuell angeregt, doch aus dem Entwurf den Beitrag zu machen und online zu stellen. Er stellte die Frage allgemein in die Blogosphäre: Schon mal was über Flüchtlinge gebloggt?

Da wird sich vielleicht mancher gedacht haben. Oh, daran gedacht habe ich schon, aber wie schreibe ich etwas, das emotional anfassen kann? Etwas, dass viel Unsicherheit auslöst, die ich nicht ausräumen kann. Wie bringe ich rüber, was ich denke, ohne möglicherweise anzuecken? Vielleicht denkt mancher; dieses Eisen ist mir zu heiß und wer hört schon auf die Stimme eines einzelnen Bloggers.

Wir alle können was tun

  • Wenn wir alle uns das immer nur fragen und darüber nachdenken, aber nicht handeln, dann passiert nichts!!
  • Wenn viele einzelne zusammen rufen, dann wird die Stimme im Gesamten lauter!!

Gott sei Dank gibt es schon #Blogger für Flüchtlinge – Menschen für Menschen. Hier mal die Initiatoren:

  • www.einfach-lecker-essen.com, Wir wollen den Menschen, die hier in Deutschland ankommen helfen“
  • www.betterplace.org, Organisiert wird die Hilfe vor Ort in erster Linie vom VereinMoabit hilft„. Dem Verein sollen die Spenden zu Gute kommen.“
  • lumma.de, „Die instabilen Regionen in der Welt werden nicht weniger, die Konflikte werden mehr,“
  • nutriculinary.com,#BloggerfuerFluechtlinge soll daran erinnern, dass wir was tun können und sollten, jeder von uns.“
  • www.buchkolumne.de Karla Paul:ich war innerlich mit so viel Hass und Kälte überfordert. Menschen gehen gegen andere Menschen auf die Straße und verdeutlichen dies mit Gewalt.“

Wie schön wäre es, wenn die Zahl der Menschen und Blogger, die helfen wollen, größer ist als die Zahl derer, die Menschen in großer Not abweisen. Wie schön wäre es, wenn wir uns aufrafften und laut und deutlich Einspruch erheben gegen jene, die Notleidende „angreifen“. Ganz gleich ob verbal oder anders.

Wenn Menschen in Not sind, brauchen sie unsere Unterstützung und Solidarität.

Geflüchtete Menschen werden hier nicht selten mit Hass begrüßt. Ich kann gar nicht laut genug rufen: Ich bin gegen Fremdenhass. Lasst uns das Maul aufmachen gegen Rassismus in der Gesellschaft . Die Flüchtlinge nehmen uns hier nichts weg. Sie tun uns nichts.

Warum also gibt es in diesem Land Menschen, die (bewohnte) Unterkünfte in Brand stecken? Warum haben manche hier solch einen Hass, Angst und Neid?

  • Sind wir wirklich so intolerant?
  • Kennen wir wirklich kein „Miteinander“?
  • Wo ist unsere Nächstenliebe?

Gott sei Dank sind nicht alle so. Es gibt ..

  • .. die Menschen mit Toleranz und einem großen offenen Herz
  • .. sie, die Menschen, die helfen wollen
  • .. beispielsweise #Blogger für Flüchtlinge – Menschen für Menschen

In der Asylpolitik mag manches falsch oder wenig optimal laufen. Ist das aber die Schuld der Flüchtlinge? Nein!

Da sind die Regierungen, Staatschefs und zuständige Organe und Minister noch gefordert. Angst und Unsicherheit in der Bevölkerung muss weitestgehend beseitigt werden. Offene Fragen müssen beantwortet werden.

Wir haben die Menschen mit samt ihrer Trauer, ihren Ängsten und ihrer Hoffnungslosigkeit nun mal hier. Sie brauchen jetzt Hilfe und Fairness, mal unabhängig davon, wie über ihre Zukunft entschieden wird. Sie brauchen ein Lächeln, unsere Hand, vielleicht einfach auch nur etwas unserer Zeit.

bff_1508_headerorange2-300x111

Einige weitere Stimmen:

  • www.livingthefuture.de „Also, erzählt von der Aktion, bloggt, vlogt, podcastet was das Zeug hält. „
  • myindiebooks.de Jedem Mensch steht Sicherheit und persönlicher Frieden zu!“
  • wie-kann-ich-helfen.info Sammlung von Hilfsprojekten
  • bobblume.deFriedlicher Widerstand und aktive Hilfe“
  • wortakzente.wordpress.comMenschen, was ist mit euch los? Wo habt ihr euer Herz gelassen?“
  • www.amypink.deWer hilflose Flüchtlinge angreift, ist eine Schande für Deutschland“
  • katrinhilger.comDa werden Rentner und Hartz IV Bezüge gegen Flüchtlinge ausgespielt.“

Einige Kolumnen und Artikel:

Leider kann ich physisch nicht helfen, so dass sich meine Bemühungen weitestgehend erst mal auf das Aufmerksam machen beschränken. Aber auch eine „kleine“ Hilfe ist besser als dem Mund zu halten und weg zu sehen.

Fragen sind OK, Angst ist OK, Hass ist es nicht!

Es gibt natürlich auch hilfsbereite Menschen, die unsicher und ängstlich sind. Sie..

  • .. geben ihrem Mitmenschen aber eine Chance
  • .. machen die „derzeit Schwachen“ nicht noch schwächer.
  • .. schauen erst mal genau hin. Sie informieren sich.

Natürlich erhebe auch ich meine Stimme gegen Hass, Verleumdungen und (Vor)urteile. Gegen die dummen Sprüche oder Lügen, die über Flüchtlinge verbreitet werden.

Einige Flüchtlinge riskieren ihr Leben, um ein freies, friedliches und angstfreies Leben leben zu können. Geben wir ihnen eine Chance.

Wir können das Elend und das Schlechte auf dieser Welt nicht alles verhindern. Es wird immer Flüchtlinge geben. Wir können aber noch mehr zusammen rücken und Nächstenliebe zeigen und erst mal helfen. Die Flüchtlinge bringen schlechte Erlebnisse mit. Erlebnisse, die auf die Seele drücken.

  • Helfen wir, dass sie diese verarbeiten können.
  • Helfen wir – im Rahmen unserer Möglichkeiten – in ein neues Leben.
  • Zeigen wir, welche Wege man gehen kann (wenn sie es wollen).
  • Tun wir das, was wir tun können, damit diese, unsere Mitmenschen nicht auch noch den Glauben an die Menschheit und die Menschlichkeit verlieren. Zeigen wir ihnen, dass wir tolerant sind und offene Herzen haben.

25.08.2015: Bei www.tollabea.de wurden extra für diese Aktion Logos erstellt. Zitat:

Ganz ausdrücklich geben wir die Copyright Rechte frei für all diejenigen, die diese Logos im freundlichen, menschlichen Zusammenhang nutzen. Also im Sinne von #bloggerfuerfluechtlinge

Nachtrag:

Natürlich freue ich mich sehr auf eure Meinungen und Kommentare. Auch dann, wenn ihr eine andere Ansicht habt, als #Blogger für Flüchtlinge – Menschen für Menschen

(Visited 1.411 times, 1 visits today)

25 Kommentare

  • Hallo Hans,

    ein wunderbarer Artikel über das Thema, das mich zurzeit sehr beschäftigt. Es tut gut, wenn man liest, dass es viele gibt, die so denken. Ob das Schreiben darüber etwas Positives bewirkt, kann man nicht sagen. Aber immerhin setzen wir damit einen Akzent gegen all die Hasstiraden, die vor allem im Moment durchs Netz schwirren. Das bleibt nicht ohne Wirkung, will ich einmal hoffen.

    • Hallo Horst,
      und herzlichen Dank für dein Feedback. Akzente kann man sicher setzen und selber machen wir uns ein gutes Gefühl. Ich hoffe es, dass man das ganze Hass-Geschwafel wenigstens leiser machen kann.

      Weißt du, gegen eine Verunsicherung ist ja vielleicht nichts zu sagen. Man kann auch darüber diskutieren, ob die Flüchtlingspolitik gut ist. Aber selbst, wenn man für sich resümiert, dass man diese Politik schlecht findet, selbst dann können die Flüchtlinge, die ihren Kopf retten wollen, nichts dafür.

      Alles kein Grund, ihnen mit Hass zu begegnen.
      Hg Hans

      • Hallo Hans,

        danke für Deinen Artikel. Diesen Satz in Deinem obigen Kommentar finde ich auch sehr bedenkenswert:
        „Aber selbst, wenn man für sich resümiert, dass man diese Politik schlecht findet, selbst dann können die Flüchtlinge, die ihren Kopf retten wollen, nichts dafür.“

        Du hast so recht damit! Ich hoffe, Dein Artikel erreicht viele Menschen!

        Liebe Grüße!
        Andrea

      • Hallo Andrea,
        vielen lieben Dank für deinen Kommentar und wie ich sehe, hast ja auch du dir Gedanken gemacht. Ich erweitere den Wunsch und sage: Hoffentlich können wir ein wenig zum nachdenken anregen und viele zu einem friedlichen Umgang mit dieser Flüchtlingswelle bewegen. Auch, wenn es schwieriger werden sollte.
        Lieben Gruß Hans

  • Guten Abend Hans,
    Dein Beitrag ist echt super geschrieben und ich glaube, jeder der hier zum lesen kommt wird sich ein paar Gedanken um das Thema machen. Ich selbst finde die momentan immer weiter aufkommende Stimmung sehr bedenklich, besonders die auflodernde Gewalt macht mich traurig. Es scheint , wenn man so die täglichen Nachrichten liest, als hätten manche Leute jeglichen Respekt vor einem anderen Menschen verloren, denn nichts anderes sind die Opfer solcher Aktionen.

    Lieben Gruß
    Petra

    • Hallo Petra,
      herzlichen Dank für deinen netten Kommentar. Kann ich nur unterschreiben, was du sagst. Gewalt ist und war noch nie ein Argument. Warum man einen Menschen anfeindet, den man überhaupt nicht kennt und von dem man nichts weiß ist mir ein Rätsel. Wir können nur alle hoffen, dass sich die ganze Situation irgendwie entspannt. Dass es menschlicher wird.
      Lieben Gruß
      Hans

  • Lieber Hans,

    das ist ein wirklich sehr gut geschriebener Artikel und Du bringst es voll auf den Punkt!

    Ich habe momentan das Gefühl, dass derzeit über so viele verschiedene Dinge diskutiert wird und so viel über einen Kamm geschert wird, dass sich für den einzelnen Menschen gar nicht mehr interessiert wird. Die Leute reden sich die Münder fusselig, statt vielleicht einfach mal zu einer Flüchtlingsunterkunft zu gehen und zum Beispiel zu fragen, ob die Leute bei irgendwas Hilfe brauchen. Wem das zu viel ist, darf seine Mitmenschen vielleicht auch einfach mal anlächeln und einen schönen Tag wünschen.

    Es werden zu viele Dinge verallgemeinert und man muss derzeit scheinbar auch tierisch aufpassen, was man sagt. Zum Besipiel soll direkt eine Straße neben uns nächstes Jahr auch ein Flüchtlingswohnheim entstehen (neu gebaut). Nein, ich finde es nicht gut, dass dieses dort an dieser Stelle und dieser Form gebaut wird. Ja, ich verstehe selbstverständlich, dass Wohraum geschaffen werden muss und fände es sinnvoller, gerade im Hinblick auf Integration, sie nicht in solche abgeschottete Bunker unterzubringen, sondern vielmehr freistehende Wohnungen zu nutzen (die gibt es hier tatsächlich auch reichlich). Das alles hat aber nichts mit den Menschen zu tun, die dort wohnen werden. Wir werden, wie oben schon geschrieben, dort vorbei schauen und fragen, wie man den Menschen helfen kann.

    Die Nachrichten lese ich nur noch mit Entsetzen. Welche kranken Gedankengänge müssen Menschen haben, um z.B ein bewohntes Haus anzuzünden?! Respekt vor einem Menschenleben ist ja eh schon lange Mangelware geworden.

    Ich hoffe wirklich, dass sich die Lage bessert…

    Liebe Grüße
    Sarah

    • Hallo liebe Sarah,
      und danke von Herzen für dein Feedback.

      Auch in der Flüchtlingspolitik ist sicher manches im Argen. Da ist das eine oder andere, über das man geteilter Meinung sein kann. Nicht alles ist gut. Das ist mal Fakt. Diejenigen – die Flüchtlinge – die her kommen, können aber nichts dafür. Und mit Gewalt wird sich daran auch nichts ändern.

      Es sind vielleicht auch nur diese „kleinen“ Aufmerksamkeiten, wie ein Lächeln oder ein bissel Interesse, die helfen. Jemandem, der gerade alles hinter sich gelassen hat, mal eine Weile zuhören, wird möglicherweise Anklang finden.

      Es wird auch „böse“ Flüchtlinge geben. Genau, wie es böse Menschen hier gibt. Aber grundsätzlich muss man sie doch nicht mit Vorurteilen, mit Verachtung und Hass hier empfangen.
      Wer kann sagen, was wird? Ob ein Flüchtling immer hier bleiben möchte/kann?

      Und diese Idioten, die Häuser anzünden und in Kauf nehmen, dass Menschen dabei um kommen, gehören mit aller Härte bestraft. Ohne wenn und aber. Ich schließe mich deiner Hoffnung auf Verbesserung der Lage gerne noch einmal an.

      Lasst uns bitte vernünftig und besonnen mit der Lage umgehen, damit Mitmenschen – und nichts anderes sind auch die Flüchtlinge – den Glauben an die Menschheit nicht verlieren müssen.
      Ganz lieben Dank und einen lieben Gruß
      Hans

  • Und wieder brannte am frühen Morgen eine Notunterkunft für Flüchtlinge in Nauen (Brandenburg). Das Feuer an der Sporthalle hatte sich auf das gesamte Gebäude ausgebreitet. Verletzt wurde wohl nach ersten Angaben niemand.

    Die Polizei geht nach den bisherigen Erkenntnissen von Brandstiftung aus. Der Staatsschutz ermittelt nun. siehe: Flüchtlingsheim in Nauen abgefackelt – Polizei glaubt an Brandstiftung


    weitere Meldungen hab ich im Beitrag am Schluss nachgetragen

  • Was soll ich schreiben, Hans? Du hast mal wieder einen wunderbaren Beitrag geschrieben, welchen ich zu hundert Prozent unterschreibe. Und, es war für mich die Motivation auch endlich meinen Beitrag zu der Aktion zu schreiben.

    LG Thomas

    • Hallo Thomas,
      herzlichen Dank für dein liebes Feedback, auch weil es mir zeigt, dass wir so falsch nicht liegen mit unseren Ansichten, denn ohne deinen Beitrag bisher gelesen zu haben, bin ich sicher, dass auch ich den vertreten (unterzeichnen) kann. Schön, dass auch du die Traute hast.
      LG Hans

  • Hallo Hans,
    ein wirklich guter Artikel, dem ich voll zustimmen kann. Es ist einfach nur traurig und beschämend, wie im ach so zivilisierten Europa mit Flüchtlingen umgegangen wird. hoffen wir, dass auch unsere Politiker endlich aufwachen und energisch gegen die Nazis und ihre Sympathisanten vorgehen.
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

    • Hallo Ann-Bettina,
      danke dir. Es gab ja heute und gestern Statements von ein paar Führungsköpfen. auch von der Kanzlerin. Sigmar Gabriel hat sich ja unter anderem auch geäußert in einer rustikaleren Art, b.z.w. mit ein zwei deftigeren Worten.

      In der SPD Parteizentrale sind seit dem hunderte Mails eingegangen, die alles andere als freundlich waren. Da werden auch Mitarbeiter bedroht. Es gab sogar eine Bombendrohung Gott sei Dank wurde aber wohl nichts verdächtiges gefunden.

      Und das im zivilisierten Deutschland und Europa. Hoffentlich geht man dem nach.
      Lieben Gruß Hans

    • Hallo Christian, so wie es jetzt läuft, kann es nicht weiter gehen. Es braucht dringend bessere Organisation und Aufklärung. Und man muss der Bevölkerung die Angst nehmen. In und über Deutschland wird zwar gerne schon mal pauschalisiert, aber das „alle sind Nazis“ nehme ich gar nicht so wahr. Es sind – wie du ja schreibst – ein paar Bekloppte. Aber die paar sind natürlich zu viel.

  • Ich finde es grässlich, dass nur Deutschland wirklich hilft. Der Rest in Europa redet sich fein heraus. Es würde keine Rechts-Diskussionen so arg geben, wenn nicht wir das ganze Flüchtlingsproblem tragen müssten. Was im Übrigen natürlich auch nicht fair ist, weil wir können das auf die Dauer so nicht mehr stemmen.

    • Hallo Chantall, ich finde es gut, dass Deutschland hilft. Etwas Europa scheint da auch überfordert, was natürlich nicht sein darf. Also, da sind die Parlamentarier gefordert etwas an der Asylpolitik zu tun. Und vielleicht muss man auch mal dran erinnern, dass Stacheldrahtzäune wenig europäischen Gedanken haben.

  • Ich finde es gut, dass es in dieser Frage ein richtiges Networking gibt! Ich werde meinen Artikel bei Gelegenheit auch mal hashtaggen (sagt man das so?) Es ist schon gut, wenn man sich hier verbündet, um besser Gehör zu finden.
    LG
    Sabiene

    • Hallo Sabiene, ja, es ist wirklich toll und gut, dass so viele Blogger teilnehmen. Je mehr schrei(b)en, desto lauter wird die Stimme, die sich gegen den Hass und die Fremdenfeindlichkeit lehnt. Und laut bedeutet ja nicht, dass es nicht friedlich ist.

      Viele Teilnehmer sind auf dem Blog von BloggerfürFlüchtlinge ja eingetragen. Ich schätze aber, dass das nicht alle sind. Lieben Gruß Hans

  • […] So oder so. Es ist wirklich mehr, als an der Zeit, offen über das Thema zu reden. Mancher verspürt den Wunsch sich offen und deutlich zu positionieren. Die Stimme gegen all jene zu erheben, die Hass sähen und mit fremden- und menschenfeindlicher Verachtung über die Flüchtlinge „reden“. Das darf nicht sein. Es beschämt und macht mich mit vielen anderen fassungslos. Meine Meinung dazu habe ich auf schon mal ausführlich geschrieben >>klick<<. […]

Ich freue mich auf und über Kommentare