Alltägliches

5 Dinge, ohne die man nicht leben kann

Alltag - Alltägliches mitten aus dem Leben

Alexander hat mir ein Blogstöckchen zugeworfen, und ich habe es natürlich gefangen und werde mich des Themas: „5 Dinge in eurem Alltag, ohne die ihr nicht leben könnt“, mal so gut es geht widmen und das mal ein wenig auseinander bröseln.

Hier geht es zum Stöckchen, dass sich übrigens jeder interessierte aufheben und mitmachen kann. internetblogger.de

Bei der Auflistung lasse ich meine Frau, Familie und Freunde und Gesundheit mal außen vor. Die stehen natürlich klar vorne an. Da wohl auch keine Lebensnotwendigkeiten wie Medikamente gemeint sein dürften, lasse ich diese auch weg. Und ich möchte die Frage ein wenig für mich umformulieren. Sollte doch in Ordnung gehen. Also hier mal

5 Dinge, auf die ich nicht gerne verzichten möchte.

Computer und Internet

Ich bin noch ohne Computer und Internet groß geworden, und bin noch auf Bolzplätze gegangen oder habe mich nachmittags mit Freunden getroffen. Kenne also ein Computerloses Leben. Das war schön, aber damals war an die Technik für den Hausgebrauch auch nicht zu denken.

Was geht aber heute noch ohne Computer? Fast gar nichts. Sie vereinfachen vieles, machen manches schneller und effizienter. Kurzum sie erleichtern das Leben ungemein. Fast unvorstellbar noch ohne PC aus zukommen. Ich verbringe ein gutes Stück Zeit mit ihm, und schätze die Vorteile. Wie viel spielt sich in unserem Leben am Rechner ab? Sehr vieles.

Auch das Internet ist aus unserem Alltag doch kaum mehr wegzudenken und ich möchte auf die vielen Annehmlichkeiten nicht mehr verzichten. Ob es um die Kommunikation per eMail, Blog, Foren u.s.w. geht, einkaufen in Online-Shops oder die Informationsbeschaffung.

Vieles, was ich früher in der Tageszeitung gelesen habe, lese ich heute Im Netz. Wenn man früher in ein Lexikon geschaut hat, um eine Info zu bekommen, bekommt man das heute mit wenigen Klicks im Netz. Zahlreiche Formulare, die man benötigt, findet man im Internet zum sofortigen Downloaden. Ach man könnte noch so viel schreiben. Eines aber sei noch besonders angemerkt. Mein(e) Blog(s) sind mir enorm wichtig, und auf sie zu verzichten wäre nicht ganz einfach.

Die olle Flimmerkiste

So gewaltig viel schaue ich gar nicht fern, der Fernseher läuft aber oft hier im Hintergrund, und ich bekomme auch da viele News drüber mit. Es ist gut zum entspannen und für Spannung. Ob Wirtschaftsmagazin, Reportage oder Dokumentationen. Fernsehen bildet natürlich auch in gewisser Weise. Natürlich kann man auch das Gegenteil erreichen, wenn man den ganzen Tag vor der Flimmerkiste sitzt und irgendwelchen Schwachsinn guckt, dann verblödet man eher. Daher sollte man seinen Konsum schon kontrollieren. Aber gänzlich drauf verzichten wäre nicht so schön.

Smartphone

Auch mit dem Smarti telefoniere ich gar nicht so viel, aber es eigene sich doch recht gut, mal einen kurzen Talk mit lieben Menschen zu führen, mit denen man auch nicht immer ausgiebig telefonieren kann. Wir haben sogar eine Whatsapp-Gruppe für uns Geschwister und Anhang, da wir weit verstreut auseinander wohnen. Klar telefonieren wir auch regelmäßig, aber mal eben ein kurzes: „hallo, wie geht’s“ ist da eine nette Geschichte. Wenn man unterwegs ist kann man auch prima Nachrichten lesen oder was einen sonst so interessiert. Bei Bedarf und Lust und Laune ins Internet zu kommen ist wirklich toll, auch wenn ich nicht zu jenen gehöre, die ständig erreichbar sein wollen.

Kaffee

Ich trinke recht viel Mineralwasser, aber bin auch so ein richtiger Kaffeeonkel. Morgens ohne Kaffee? Uih besser nicht. Und über Tag kommt dann so der ein oder andre Becher dazu. Was soll man sonst großartig noch dazu schreiben?

Jo, i bin mim Radel do

Derzeit ist ein Teil, auf das ich nicht verzichten möchte mein Fahrrad. Wann immer möglich und das Wetter halbwegs mitspielt, radele ich so Minimum ein Stündchen und will das peu à peu auch steigern. Zum einen, aus gesundheitlichen Aspekten und zum andren dürfen ruhig auch so 5 Kilo runter.

Hab mir das letztes Jahr gegönnt und mich entsprechend ausgestattet, und fahre auch nach Herzfrequenz. Gut, mittlerweile hab ich das denke ich auch ganz gut im Gespür, daher geht’s auch mal ohne den Gurt. Es macht auch ein gutes Gefühl, wenn man sein Pensum geschafft hat. Bisher habe ich es auch geschafft, so im Schnitt 4 Tage die Woche zu fahren.

Soweit meine Dinge, auf die ich nicht so gerne verzichten möchte.

Ohne sie leben könnte man ja durchaus. Zum Überleben reicht Luft, Wasser und etwas zu essen.

Aso, da ein Blogstöckchen ja kein Verfallsdatum hat, könnt ihr es euch jederzeit vom internetblogger mitnehmen. Und bitte auch den Link nicht vergessen.

Und schließlich will ich euch nicht vorenthalten, wer bisher schon mitgemacht hat:

Was sind denn so Eure Vorlieben oder must haves?
Oder, ohne welche Dinge könnt oder wollt Ihr nicht?

 

24 Kommentare

  • Hi Hans,

    ich habe mir deinen Artikel aufmerksam durchgelesen. Die „olle Flimmerkiste“, dass die überhaupt noch jemand braucht. Das was heutzutage läuft, interessiert mich überhaupt nicht mehr. Nachrichten und interessantes schaue ich online.

    Aber das ist ja jedem selber überlassen.

    Danken möchte ich dir noch für die Erwähnung im Post, ich werde in den kommenden Tagen auch noch mal ein Update zu meinem Beitag machen, in dem ich die Teilnehmer verlinke, die bis Dato mitgemacht haben.

    Grüße Gregor

  • Hallo Gregor, danke sehr herzlich für Dein Feedback und das mit der Erwähnung ist gerne geschehen.

    Ich schau bsp gerne auch mal einen alten Western, und die im Netz zu gucken wäre was andres, wenn es sie dort überhaupt gibt.
    HG Hans

  • Uhi das ist doch mal ein Stöckchen und ich denke ich werde das auch bei mir noch verwurschteln. Deine 5 Dinge sind klasse und das mit der computerlosen Zeit in der Kindheit kenne ich auch noch, da hieß es raus und dort gespielt und vor allem war da die Fantasie noch gefragt, was heute doch leider den Kids häufig fehlt.

    Grüßle das Sonnenblümchen ☼

    P.S.: Auch wo wir bei so Blogprojekte gerade sind, ich habe auch eines, ganz neu, am Laufen. Vielleicht magst du ja mal rein schauen und vielleicht ist das ja auch etwas für dich lieber Hans. Hier wäre mal der Link: http://sonnenblumentraumwelt.blogspot.de/2014/02/neues-projekt-beim-sonnenblumchen-blick.html

  • Hallo Sonnenblümchen, danke für Dein Feedback. Es war eine schöne (computerlose) Zeit, raus und ab in den Wald oder wo man auch sonst so gespielt oder sich mit Freunden getroffen hat. Gut, wer weiß was wir gemacht hätten, wenn es die PCs damals schon gegeben hätte, von daher lässt es sich vielleicht auch nicht vergleichen. Man beobachtet heute mache Jugendliche, die ihre Freizeit lieber vor der Kiste abhocken, und das ist natürlich gar nicht gut. Aber mach was dran.

    Danke sehr herzlich für Deinen Tipp mit dem Projekt, dass ich mir natürlich genau anschauen werde. Einstweilen einen schönen Tag und einen sehr herzlichen Gruß
    Hans

    Vielleicht ist ja auch diese Blogparade etwas für Dich,
    die der Lothar ausrichtet: >>Geschenke zum Valentinstag<<

  • Hallo Hans,
    du hast dich ja zum richtigen Technik-Fan entwickelt – 3 von 5 sind technische Geräte 🙂
    Auch wenn ich selber Fahrrad fahren nicht mag, die Idee regelmäßig an die Luft zu gehen und sich zu bewegen, ist sicher gut.
    Wünsche dir eine schöne Woche mit viel gutem Wetter zum Fahrrad fahren
    Ann-Bettina

    • Hallo Ann-Bettina, ja die Technik hat schon eine gewisse Faszination, obwohl ich auch notfalls ohne Smarti hin käme, wenn es sein müsste. Mein Tablet habe ich gar nicht erwähnt.

      Vielleicht müsste man noch mal einen Beitrag machen worauf man mal ein halbes Jahr? verzichten kann?

      Danke für Deine Rückmeldung und auch für Dich eine gute Woche
      HG Hans

  • Hi Hans,
    ein klasse Artikel, den du hier produziert hast :). Ja, was würden wir derzeit ohne das Internet machen und es bietet ja bekanntlich endlose Möglichkeiten und auch in der eigenen Entwicklung. Es gäbe keine lieben Blogs, wenn wir das Netz nicht kennen würden, was ja jammerschade wäre.

    Ansonsten fahre ich auch gerne Rad, aber nicht so viel wie du. Ich erledige meine Einkäufe in der Stadt oder auch mal zur Post und zum Kiosk meines Vertrauens fahre ich mit dem Drahtesel. Gesund ist es ohnehin und man muss sich als Blogger möglichst fit halten.

    Den Fernseher habe ich so wie du im Hintergrund eingeschaltet und schaue mal rein, wenn etwas Interessantes kommt, aber sonst darauf verzichten, muss nicht sein.

    Essen und Trinken sind natürlich die Notwendigkeiten im Alltag eines jeden Menschen.

    • Hallo Alex, danke für Dein Feedback. Mit dem Radfahren muss ich auch immer sehen, wie meine Tagesform ist. Machtmal gehts auch nicht, aber wann immer möglich > rauf auf den Drahtesel.
      Einen herzlichen Gruß Hans

  • Ich würde absolut nicht auf meine Gesundheit verzichten wollen. Das ist glaube ich das wichtigste. An gleicher Stelle steht bei mir die Zufriedenheit. Die materiellen Dinge sind sekundär.

    • Hallo Harald, auch Dir ein herzliches Danke für Deinen Kommentar. Wie anfangs meines Artikels andeutend erwähnt stehen Gesundheit und Familie und Freunde natürlich ganz vorne an.
      Herzlicher Gruß Hans

  • Wir sind ebenfalls auf Bolzplätzen ohne Computer und Co groß geworden..
    Sind wir also mal ehrlich, wir brauchen eigentlich nichts und könne ohne alles überleben. Schön und sehr schwer entbehrlich werden wahrscheinlich internetfähige Geräte sein, doch wer schon einmal Urlaub in Mittel-Afrika gemacht hat, weiß, dass das auch noch purer Luxus ist.

    • Hallo, das ist richtig, dass wir das auch „ohne“ überleben könnten. Zum überleben reicht Luft, Wasser und Nahrung. Aber der „Luxus“ macht unser Leben ja doch interessanter schöner und bequemer. Schön wäre es natürlich wenn alle es haben könnten.
      Schönen Tag und einen herzlichen Gruß
      Hans

  • Hallo Hans,
    ich weiß zwar gar nicht genau wie so ein Blockstöckchen funktioniert. Aber das Thema fand ich toll und so habe ich mir auch Gedanken über meine 5 Dinge gemacht ohne die ich nicht leben mag.

    Neben dem Kaffee der auch bei auf die Liste gehört könnte ich Deine Dinge auch noch auf meine Liste setzen. Auch den Fernseher und auch aus den gleichen Gründen wie bei Dir.

    Ich habe die Teilnehmer auch mal verlinkt.Vielleicht schaut ja auch mal einer bei mir rein 🙂

    Grüße Lothar

    • Hallo Lothar,
      schön, dass Du da mitgemacht hast an Alex`Stöckchen. Jo, die Brille hätte ich auch noch erwähen müssen, denn ohne geht mal gar nichts.
      HG Hans

  • Hi Hans und Lothar,
    @Lothar, das ist sehr einfach mit dem Blogstöckchen. Man gibt ein Thema vor und stellt Fragen und schickt das Ganze an weitere drei oder fünf Blogger und diese können sich dazu äussern und eigentlich kann man dann noch eigene Fragen ausdenken und das Stöckchen weiterwerfen. So wird es meistens gemacht! Deinen Artikel schaue ich mir gleich mal an.

  • Ich habe nur das Problem das die Blogger die ich kenne auch die sind die ihr kennt. Da würde sich der Kreis wohl schnell schließen.
    Von daher kann ich es wohl nicht an bestimmte Leute weitergeben.
    Aber Blogparadenmäßig kann ja jeder der bei mit ließt und noch nicht davon wusste sich den Thema annehmen.

    Grüße
    Lothar

    • Ja, dann in diesem Falle kannst du Stöckchen finden lassen. Irgendjemand sucht sicher nach Blogstökchen in der GoogleSuche und wird sicherlich auch unsere Stöckchen finden :-).

  • Hallo Hans ein interessantes Stöckchen und eine Überlegung wert es mal mit zunehmen. Ich kenne das auch noch immer schön an die Luft ich habe auch erst 2006 den Computer an mich ran gelassen. 🙂
    Aber unsere Kinder kennen das alles gar nicht mehr ohne. Aber ich muss sagen meine 7 jährige Tochter darf noch nicht an den PC zum spielen.
    Sie lernt noch früh genug damit umzugehen sie soll sich lieber mit ihren Freunden im realen Leben treffen als im Internet. Schönes Weekend noch und ich werde es mal mitnehmen.

    Liebe Grüße

    • Hallo Moni, wie ich sehe, hast Du es ja schon mitgenommen. Freu mich, und lese gleich mal Deinen Beitrag.
      Wünsche Dir noch einen schönen Samstag-Abend und grüße herzlich.
      Hans

Ich freue mich auf und über Kommentare